Drucken

Vom 8. bis 12.11.21 verbrachten wir eine erlebnisreiche Woche auf Burg Rieneck. Wir trotzten der Kälte und waren viel an der frischen Luft. Ansonsten hatten wir den Luxus, dass wir die Burg fast die ganze Woche für uns alleine hatten. So war auch beim leckeren Essen im Speisesaal kein großer Andrang.

Am Montag erkundeten wir erst einmal die Stadt bei einer Stadtrallye und am Abend ließen wir uns bei der Turmführung die Geschichte der Burg erzählen. Das war teilweise recht gruselig.

Ein Höhepunkt der Woche war der ganztägige Besuch des angrenzenden Hochseilgartens. Hier war Zusammenarbeit gefragt. Nur wenn alle Teammitglieder die vielen Seile in die erforderlichen Richtungen zogen, konnte der Parcours bewältigt werden.

Rieneck 2021 Hochseilgarten Web Rieneck 2021 Zusammenarbeit im Hochseilgarten Web

Am nächsten Tag stand der Bau von Katapulten auf dem Plan. Als Burgbewohner sollte man schließlich wissen, wie man sich früher verteidigt hat.

Aber auch mit modernen GPS-Geräten konnten wir umgehen. Bei der Drachenjagd galt es zunächst, verschiedene Puzzleteile zu suchen, um dann die Drachenhöhle mit dem Drachenei zu finden. Selbstverständlich konnten wir das Drachenei entwenden und lösten es gegen eine Schatztruhe ein, als wir zurück auf der Burg waren. Die Schatztruhe war gefüllt mit süßen Köstlichkeiten. Der Mittwoch klang bei knisterndem Lagerfeuer und Stockbrot aus.

Rieneck 2021 Katapulte bauen Web Rieneck 2021 Reinigen der Stockbrotstecken Web

Verschiedene Geschicklichkeits- und Gemeinschaftsspiele standen am Donnerstag auf unserem Plan. Neben einem großen Holzlabyrinth und einer Kugelbahn, mussten wir kreativ werden, um eine Brücke mit nur wenigen Materialien zu bauen. Nach der Beschäftigung mit dem Thema „Höflichkeit“ am Nachmittag konnten wir den letzten Abend nochmal richtig genießen und tanzten in unserer Disco.

Als wir am Freitag mit dem Zug zurückreisten, waren wir uns einig, dass wir eine schöne, abwechslungsreiche und für manche viel zu kurze Woche verbracht hatten.

Katrin Wiegner, Bastian Stahl und die Klasse 6b