Im Schuljahr 2017/2018 ist in dieser Altersklasse keine Mannschaftsmeldung erfolgt.

 

Mannschaftsfoto Steller Volleys weiblich III 201718   

Spielerkader 2017/2018:

Goller Lea

Saron Simge

Siemandel Kira

Sommer Jule

Veit Amy

Werner Janika

 

 

 

 Mannschaftsfoto Steller Volleys weiblich IV 2017 2018 neu web

Spielerkader 2017/2018:

Berr Anna

Braun Ann-Kathrin

Distler Mona

Finnberg Annika

Goller Hannah

Hufnagel Gabriella

Karnick Lina

Neumeyer Stella

Neumeyer Tilly

Selz Hanna

Volkamer Hannah

 

Mannschaftsfoto Steller Volleys männlich IV 2017 2018 

Spielerkader 2017/2018

Eberlein Niklas

Flory Bennet

Heindel Jannis

Hoshchuk Demyan

Kolla Leon

Kolla Linus

Matyssek Leonard

Röschenthaler Noah

Ruzicka Denis

Schwarz Moritz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schuljahr2016/2017:

Mittelfränkischer und Nordbayerischer Meister sowie Bayerischer Vizemeister Mädchen IV

2. Platz Kreisentscheid Mädchen II

2. Platz Kreisentscheid Mädchen III

Mittelfränkischer Vizemeister Jungen IV

Mittelfränkischer Meister der Gymnasiallehrer

Dies alles führte im Schuljahr 2017/2018 dazu, dass sich die Steller-Volleys zusammen mit der gesamten Schulfamilie sowie dem Kooperationspartner TV 1860 Bad Windsheim über die Ernennung zur Stützpunktschule Volleyball freuen durften.

 

Schuljahr2015/2016:

Mittelfränkischer Vizemeister Mädchen IV

2. Platz Regionalentscheid Mädchen III

2. Platz Regionalentscheid Mädchen II

Mittelfränkischer Meister und Bayerischer Meister der Gymnasiallehrer

 

Schuljahr2014/2015:

  1. Platz Regionalentscheid Mädchen IV

Mittelfränkischer Meister und Nordbayerischer Vizemeister Mädchen II

Mittelfränkischer Meister und Bayerischer Vizemeister der Gymnasiallehrer

 

Schuljahr2013/2014:

Mittelfränkischer Meister der Gymnasiallehrer

Einen Startschuss für die gesamte Fachschaft Sport, insbesondere aber auch für Deborah Jüllich, stellte im Jahr 2015 die Fertigstellung der neuen Zweifachturnhalle dar, die die bis dahin verfügbare Einfachturnhalle ersetzte. Man nutzte die dadurch verbesserten Rahmenbedingungen, um das Angebot im Bereich Volleyball für die Schülerinnen und Schüler kontinuierlich weiter auszubauen. Dies schlug sich in den gemeldeten Schülerteams nieder und wurde mit guten Ergebnissen bei den Schulwettbewerben „Jugend trainiert für Olympia“ auch belohnt.

 

Schuljahr2012/2013:

Mittelfränkischer Vizemeister Mädchen III

Mittelfränkischer Meister der Gymnasiallehrer

 

Schuljahr2011/2012:

Mittelfränkischer Meister und Nordbayerischer Vizemeister Mädchen IV

Mittelfränkischer und Bayerischer Meister der Gymnasiallehrer

 

Schuljahr2010/2011:

Mittelfränkischer Vizemeister Mädchen IV

Mittelfränkischer Meister der Gymnasiallehrer

 

Schuljahr2009/2010:

Mittelfränkischer Vizemeister der Gymnasiallehrer

Ab dem Schuljahr 2010/2011 übertrug sich diese erfolgreiche Entwicklung auch auf die Schülerteams mit regelmäßigen Teilnahmen an den Schulsportwettbewerben. Daraus resultierten mehrere erfreuliche Ergebnisse.

 

Schuljahr2008/2009:

Mittelfränkischer Meister der Gymnasiallehrer

 

Schuljahr2007/2008:

Mittelfränkischer Meister der Gymnasiallehrer

 

Schuljahr 2004/2005:

Mittelfränkischer Vizemeister Jungen III

Eine deutliche Weiterentwicklung bewirkte Jochen Dachlauer, der sich intensiv im Lehrervolleyball einbrachte, so dass ab dem Schuljahr 2006/2007 regelmäßige Teilnahmen an der Mittelfränkischen Meisterschaft der Gymnasiallehrer erfolgten. Dabei wurden in den nächsten Jahren viele Erfolge bis hin zu Titelgewinnen bei der Bayerischen Meisterschaft der Gymnasien verbucht. Dadurch wurde die Sportart Volleyball auch zunehmend fester im Schulleben verankert.

 

Die Anfänge:

Bis in die neunziger Jahre des letzten Jahrhunderts lässt sich zurückverfolgen, dass an der Sportart Volleyball am Georg-Wilhelm-Steller-Gymnasium ein gewisses Interesse bestand. Einige sportbegeisterte Lehrer fanden sich damals zusammen und betrieben im Rahmen des Lehrersports diese Form des Ballspiels. Ergebnis war, dass bereits zu dieser Zeit an zwei Mittelfränkischen Meisterschaften der Gymnasien teilgenommen werden konnte.

Der nächste Schritt erfolgte dann aber erst im aktuellen Millennium. Damit auch sportbegeisterte Schülerinnen und Schüler Volleyball intensiver ausüben konnten, wurde in Zusammenarbeit mit dem TV 1860 Bad Windsheim eine Sportarbeitsgemeinschaft (SAG) eingerichtet. Durch dieses Miteinander stellte sich rasch ein erster Erfolg ein.

 

Durch die Steller-Volleys wird den Schülerinnen und Schülern des GWSG die Möglichkeit geboten, schon in jungen Jahren zu lernen, Schule bzw. Arbeit und Freizeitgestaltung (z.B. Sport) miteinander zu verknüpfen. Dies alles geschieht in Kooperation mit einem seit vielen Jahren auf Jugendarbeit setzenden Verein als erfahrenem Partner. In mehreren Schulteams und durch das Mitgestalten des Rahmens haben die Jugendlichen die Chance, sich über ein Hobby in der Schule aktiv einzubringen, dabei über den Basisunterricht hinausgehende Erfahrungen zu sammeln und sich so weiterzuentwickeln. Die Sportart Volleyball mit ihren spezifischen Merkmalen hält hierbei für die Heranwachsenden in vielfältiger Hinsicht Anregungen bereit.

Sport im Allgemeinen bietet die Möglichkeit:

  • Selbstkompetenz zu entwickeln
    Der pädagogische Gedanke hinter den Steller Volleys Selbstkompetenz

Der regelmäßige Umgang mit Erfolg und Misserfolg fördert eine emotionale Stabilisierung in dieser Hinsicht. Aber auch das Selbstwertgefühl wird durch das Entwickeln von Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten sowie durch ein realistisches Einschätzen hinsichtlich der Möglichkeit von Rückschlägen gesteigert.

  • Die Gesundheit zu fördern

Gerade in Zeiten, in denen Zivilisationskrankheiten bedingt durch den gesellschaftlichen Wandel immer häufiger auftreten, wirkt Sport dem Bewegungsmangel als einer ihrer zentralen Ursachen entgegen. So kann man bei immer höher werdender Lebenserwartung bereits in jungen Jahren gleichsam nebenbei einen Weg entdecken, für ein möglichst beschwerdefreies Dasein vorzusorgen, um dieses auch im Alter aufrecht erhalten zu können.

  • Die schulischen Leistungen positiv zu beeinflussen

Gemäß dem Motto der alten Römer „Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper“ unterstützt regelmäßiges Sporttreiben erwiesenermaßen auch die geistige Leistungsfähigkeit. So kann Sport als ausgleichender Faktor auch die schulischen Ergebnisse voranbringen.

Mannschaftssport im Besonderen bietet die Möglichkeit:

  • Teamfähigkeit zu entwickeln
    Der pädagogische Gedanke hinter den Steller Volleys Teamgeist

Da in einer Mannschaftssportart für ein positives Ergebnis eigentlich immer ein abgestimmtes Zusammenwirken einzelner Mannschaftsmitglieder erforderlich ist, können die Schülerinnen und Schüler nicht nur eigene Befähigungen ausbilden, wie z.B. Führungsqualität, sondern auch erfahren, wie sie diese bestmöglich zum Wohl der Gruppe einbringen. Das eigene Ego dafür auch einmal dem Erfolg des gesamten Teams unterzuordnen, ist eine Fähigkeit, die in vielen Lebensbereichen von Nutzen sein kann.

  • Die soziale Kompetenz zu steigern

Konfliktfähigkeit mit den notwendigen Kommunikationswegen zur Lösung auf der einen Seite, aber auch Kooperationsbereitschaft auf der anderen Seite sind für das gelungene Agieren in einer Mannschaftssportart unabdingbar. Eine Achtung der und ein Verständnis für die Mitspieler müssen fast zwingend erworben werden, wenn am Ende für einen selbst der erhoffte Erfolg stehen soll.

Volleyball im Speziellen bietet die Möglichkeit:

  • Förderliche Persönlichkeitsmerkmale anzuregen

Um die durchaus anspruchsvolle Technik der Sportart Volleyball zu erlernen, ist eine gewisse Zielstrebigkeit notwendig. Nicht bei der kleinsten Schwierigkeit aufzugeben, sondern sich dennoch motiviert weiter mit einer Sache auseinander zu setzen, ist auch beim schulischen Lernen hilfreich. Außerdem stehen im Gegensatz zu den meisten anderen Sportarten das Zweikampfverhalten und die individuelle Durchsetzungskraft im Hintergrund. Stattdessen rückt das Für- und Miteinanderspielen im eigenen Team in den Vordergrund. So trägt in der Zielform des Spiels der Einzelne als Spezialist Verantwortung für den gemeinsamen Erfolg. Dies sind Charaktereigenschaften und Kompetenzen, die gerade auch in der heutigen Arbeitswelt bei Fach- und Führungskräften gerne gesehen sind.

  • Präventiv vorzusorgen

Durch seine hohen koordinativen Anforderungen schult Volleyball Fähigkeiten, die grundsätzlich die Gefahr von Verletzungen und Bewegungseinschränkungen aller Art auch im Alltag vermindern. Eine gute koordinative Ausbildung verringert insbesondere die Gefahr von Stürzen und fördert schnelle Reaktionen in Gefahrensituationen. So kann man bereits in jugendlichem Alter spielerisch gegen Beschwerden vorbeugen, die sich erst in späteren Jahren vermehrt bemerkbar machen.

  • Lebenslang (sportlich) aktiv zu bleiben

Aufgrund ihrer taktischen Vielseitigkeit fordert diese Sportart neben dem Körper auch den Intellekt und eine nachlassende Athletik kann dadurch durchaus ausgeglichen werden. Deshalb lässt sich Volleyball in dieser Hinsicht gut an die Bedürfnisse und Möglichkeiten des jeweiligen Alters und Leistungsvermögens anpassen. Ein weiterer Vorteil, der gerade mit zunehmendem Alter in den Vordergrund rückt, ist das reduzierte Verletzungsrisiko. Körperkontakt und damit direkter Aggressionsabbau durch den Gegner ist wegen der Trennung der Teams durch ein Netz weitestgehend ausgeschlossen. Nicht zuletzt forcieren die Gruppendynamik und der häufig damit verbundene gesellige Rahmen eine regelmäßige sportliche Betätigung.

Deborah Jüllich, Matthias Kienzle