Montag, 28. September 2015, Photo

04:00 Uhr morgens. 

Die ersten Schüler der beiden Physikkurse der Q12 machen sich auf den Weg in die Schule. Natürlich fragt man sich, was Schüler schon so früh in der Schule machen. 

Einige haben sich bestimmt überlegt, den Wecker ruhigzustellen,aber für die Wachen hat es sich rentiert. Zusammen mit unseren Lehrern Herrn Dr. Bärthlein und Herrn Stahl haben wir 13 Schüler in den frühen Morgenstunden die totale Mondfinsternis beobachtet. Diese findet so nur relativ selten statt, nämlich genau dann, wenn sich der Mond ganz im Kernschatten der Erde befindet. 

Photo2

Der Mond erscheint dabei als blutrot. Nachdem wir gegen fünf Uhr auf dem Schulgelände das schuleigene Fernrohr aufgestellt hatten, beobachteten wir bei eisiger Kälte zunächst den Verlauf der Mondfinsternis und dann den restlichen Sternehimmel.

So lernten wir uns am Nachthimmel zu orientieren und können nun in den Sternen das Wintersechseck sowie u. a. die Sternbilder Kassiopeia, Andromeda erkennen. Bevor wir uns in die ersehnte, warme Schule zurückbegaben, beobachteten wir noch den Planeten Merkur sowie die galileischen Monde des Jupiter.

Wieder im Schulgebäude wärmte sich die Gruppe auf und stärkte sich schließlich mit einem gemeinsamen Frühstück.