Bislang wurden Informationen seitens der Schule in Papierform durch Rundschreiben an die Eltern weitergeleitet. Der Empfang für diese Informationen muss von den Eltern durch Unterschrift quittiert und wieder an die Schule zurückgeleitet werden. Die Klassenleiter sammeln die Quittungsabschnitte während der Unterrichtszeit ein und überprüfen diese auf Vollständigkeit. Für dieses Verfahren braucht man viel Zeit, was die eigentliche Unterrichtszeit entsprechend verkürzt. Außerdem fällt in der Schulverwaltung zusätzlicher Arbeitsaufwand für den Rücklauf der Anschreiben an.

Wie an verschiedenen bayerischen Gymnasien bereits geschehen, hat auch das Georg-Wilhelm-Steller Gymnasium dieses Verfahren durch ein neues, EDV-basiertes System (ESIS) ersetzen. Wir senden deshalb auf Wunsch alle Informa­tions­schreiben direkt per Mail an die Eltern. Sollte jemand an ESIS nicht teilnehmen wollen, so ist es möglich, die Rundschrei­ben wie bisher in Papierform über das Kind zu erhalten.

 

Das ESIS-Verfahren bringt folgende Vorteile:

  • Die Informationen können die Eltern schneller und zuverlässiger erreichen, z.B. auch dann, wenn ihr Kind krank ist, während das Rundschreiben ausgegeben wird.
  • Die Klassenlehrer können die Klasseneltern kurzfristiger erreichen.
  • Die Rückmeldung über den Empfang der Infoschreiben wird einfach per E-Mail quittiert und von ESIS mit den Klassenlisten abgeglichen.
  • Die Umwelt wird geschont, da viel weniger Papier verbraucht wird.

Hinweise zum Datenschutz:

Im Falle Ihrer Anmeldung werden Ihre E-Mail – Adresse, der Name Ihres Kindes und die von ihm besuchte Klasse elektronisch gespeichert. Diese Daten werden dann nur für das Elterninformationssystem ESIS verwendet und darüber hinaus weder genutzt noch an nicht mit der ESIS-Administration beauftragte Dritte weitergegeben. Mit der technischen Abwicklung von ESIS ist Herr Herbert Elsner, Erlangen, betraut. Dieser Dienstleister hat ebenfalls Zugang zu den o.g. Daten. Er darf diese jedoch nur zur Administration von ESIS und nicht zu anderen Zwecken verwenden. Darüber hinaus ist er verpflichtet, die Informationen den deutschen Datenschutzgesetzen gemäß zu behandeln. Eine Vertraulichkeitserklärung von Herrn Elsner liegt der Schule vor, das Verfahren ist vom Kultusministerium genehmigt.